Island kulinarisch

Spätestens nach dem zweiten Island-Reiseführer wird einem klar, dass der Isländer was das Essen angeht einige sehr gewöhnungsbedürftige traditionelle Gerichte im Angebot hat bei denen sich so mancher wahrscheinlich heimlich die einzige und schon vor Jahren geschlossene McDonald’s-Filiale in Reykjavík zurückwünscht.

Neben dem obligatorischen und noch harmlosen Trockenfisch, den es an quasi jeder Tankstelle zu kaufen gibt, und den der Isländer wie unsereins Chips im Kino futtert hat er weitaus härteren Tobak zu bieten.
Ich stelle hier nur ein paar wohlklingende Highlights der isländischen Küche vor, die da wären…

  • Kæst Skata
  • Hákarl
  • Svið
  • Svidasulta
  • Hrútspungar

Weiterlesen

Die Reiseroute

Tja, wo geht’s eigentlich genau hin… eigentlich einmal rund um Island – der Ringstraße folgend – mit kleineren Abstechern ins Landesinnere.
Island-Karte

Reykjavík

Reykjavík

Los geht es in Reykjavík, der Hauptstadt des Landes mit gerade einmal knapp 119.000 Einwohnern, was aber immerhin schon fast 38% der Gesamtbevölkerung entspricht.

Þingvellir

Þingvellir

Von hier geht es Richtung Thingvellir (Þingvellir) ca. 40km von Reykjavík entfernt. Hier lockt ein Trip durch die Allmännerschlucht, dem Ursprungsort des ältesten Parlamentes der Welt und zugleich geologische Nahtstelle zwischen Europa und Amerika. Weiterlesen

Die Vorfreude steigt…

So, von diesem sonnigem Sonntag an sind es also noch 47 Tage bis es heißt: Góðan daginn in Island.
Es scheint schon eine halbe Ewigkeit her, seit wir uns im Herbst 2011 die ersten Gedanken zu unserem Sommerurlaub gemacht haben.

Island stand recht schnell als Ziel fest, und zur Einstimmung habe ich (Feli) mir in den Weihnachtsferien nochmal die Filme von „Nonni und Manni“ angeschaut. Damals als Kind ist dadurch der Wunsch entstanden, irgendwann mal nach Island zu reisen.

Als wir im Januar dann in die genauere Planung eingestiegen sind, folgte schnell die Ernüchterung. Natürlich war uns klar, dass Island teuer ist, aber die Mietwagenpreise überstiegen dann doch unsere kühnsten Erwartungen. Wenn wir also nicht nach Island schwimmen, uns von Moosen oder Flechten ernähren und weiter kommen wollten, als eine Tankfüllung reicht, musste ein Plan B her.

Diesen fanden wir dann zum Glück bei Wikinger-Reisen. Eine Gruppenreise macht den Islandurlaub dann doch bezahlbar, und die Rundreise mit Kleinbussen, Zelt und Rucksack entspricht da auch ganz unseren Vorstellungen, ein Land unmittelbar zu erleben.

Also nach kurzer Überlegung haben wir dann Anfang Februar gebucht und die Vorfreude konnte beginnen.

Um die Zeit zu überbrücken gibt es ja zum Glück Reiseführer und Bücher, die einem Land und Leute schon mal näher bringen…

…und jetzt ist es auf einmal gar nicht mehr so lange.

Zeit also, mal langsam die Ausrüstung durchzusehen und Überlegungen anzustellen, was noch gekauft, repariert oder imprägniert werden muss.
Auch das steigert die Vorfreude, welche bekanntermaßen ja die schönste Freude ist.

In diesem Sinne, bis demnächst hier im Blog von Axel und Feli!